ENSEMBLES

UWE OBERG's LACY POOL
the music of Steve Lacy / Uwe Oberg Piano / Rudi Mahall Klarinetten / Michael Griener Schlagzeug

UWE OBERG & SILKE EBERHARD TURNS
Uwe Oberg Piano / Silke Eberhard Altsax. & Klarinette
(Foto Manuel Miethe)


ROPE
OBERG / SCHUBERT / ROGERS / SANDERS
Frank Paul Schubert Sopransax / Uwe Oberg Piano /
Paul Rogers 7-saitiger Bass / Mark Sanders Drums
(Foto Frank Schindelbeck)

CUSH - OBERG / TÜRKÖZ / LOVENS
Oberg Piano / Saadet Türköz Stimme / Paul Lovens Perkussion (Foto K.H. Krauskopf)

UWE OBERG SOLO PIANO
New CDs 2015:
TWICE, AT LEAST (Leo) / WORK (HatHut)

UWE OBERG & HEINZ SAUER
Uwe Oberg Piano / Heinz Sauer Tenorsaxophon

FAQS
Uwe Oberg Piano / Irene Kepl Violine / Dirk Marwedel erw. Saxophon

UWE OBERG & ULI BÖTTCHER: SAME RIVER
Uwe Oberg Piano / Uli Böttcher Live-Elektronik & Sampling

SILVIA SAUER & UWE OBERG: OFF SONGS
Oberg Piano / Silvia Sauer Stimme, Live-Elektronik

UWE OBERG & EVAN PARKER
Uwe Oberg Piano / Evan Parker Tenor-, Sopransaxophon

MUSIK UND FILM
Oberg spielt zu Stummfilmen / Cinemusic Ensemble

ERIC PLANDÉ TOUCHING TRIO
Eric Plandé Tenor-, Sopransaxophon / Uwe Oberg Piano / Peter Perfido Drums
Konzertbesprechung Okt.2010 auf JAZZPAGES

OBERG / FONDA / DITZNER
Uwe Oberg Piano / Joe Fonda Bass / Erwin Ditzner Schlagzeug


VITA

"Oberg ist einer der Wenigen, der amerikanische und europäische Improvisationsmusik tatsächlich zu verbinden vermag; einer der
interessantesten Pianisten am gefährlichen Terrain zwischen Neuer Musik und freiem Jazz, der vor allem durch seine ökonomische
Spielweise besticht." (OTMAR KLAMMER / ORF)

"... alles, was er in die Hände nimmt, bekommt mehr Glanz, wird intensiviert." (ART LANGE / CHICAGO)

1962 in Offenbach geboren, begann er mit sieben Jahren Klavier zu spielen (Unterricht), ging durch populäre Musikstile und landete
in den frühen 80er Jahren beim Jazz. Autodidakt. Seit 1986 ist er Mitglied der KOOPERATIVE NEW JAZZ / ARTist Wiesbaden.

Oberg spielt an der Schittstelle zwischen Jazz und neuer improvisierter Musik. Seit den 80er Jahren ist er in zahlreichen Kontexten aktiv:
Er spannt den Bogen vom Inside-Piano zu eigenen Kompositionen und der Musik von Monk. Mit dem international besetzten Quartett
ROPE ist es freie Improvisation, LACY POOL widmet sich vor allem Steve Lacys Kompositionen, und im Duo mit SILKE EBERHARD
spielt er Musik, die mit Paul Bley verknüpft ist, als auch eigene Stücke.

Ferner sucht er immer wieder improvisatorische Begegnungen, etwa im Duo mit Xu Fengxia oder im Trio CUSH mit Saadet Türköz und
Paul Lovens. Weitere Kooperation mit: Alfred Harth, Peter Kowald, Tony Oxley, Matthias Schubert, Uli Phillipp, Sven-Ake Johansson,
Jazzensemble des HR, Rudi Mahall, Evan Parker, Axel Dörner, Heinz Sauer, Subroto Roy Chaudhuri, Rajesh Mehta, Carl Ludwig Hübsch,
Urs Leimgruber, Frank Gratkowski, Christof Thewes u.v.a.
Außerdem komponiert und spielt er Theatermusik sowie Musik für Tanz & Literatur. Workshops. Zahlreiche CD-Einspielungen.

Im Deutschen Filmuseum Frankfurt/M. und Caligari Wiesbaden bespielt er Stummfilme.

2004 wurde er zum Projekt "Darmstadt-Warschau / Shared Spaces" bei den internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt /
Warschauer Herbst eingeladen. Außerdem kuratiert er das Jazzfestival JUST MUSIC in Wiesbaden.

2007 wurde Oberg mit dem HESSISCHEN JAZZPREIS ausgezeichnet.

Vita Download

Laudatio von Dr. Wolfram Knauer

HR2 Jazzfacts Nov. 2007 (audio)

ARD-Radiofestival Jazz 2010: Wiesbadener Freiklänge (audio)