SILVIA SAUER & UWE OBERG: OFF SONGS

Silvia Sauer Stimme, Electronics / Uwe Oberg Piano

Songs, No Songs, Off Songs: die Stimmakrobatin Silvia Sauer und der Pianist Uwe Oberg wildern in den Gärten der Lieder, kreuzen Kurt Weill mit Björk, Henry Purcell mit Blind Willie Johnson, Steve Lacy mit Joni Mitchell und spielen eigene Kompositionen und Improvisationen. Die stilistische Bandbreite ist so außergewöhnlich wie das Annähern an die Songs. Improvisationen und elektronische Operationen der beiden verwandeln sie immer wieder aufs Neue in wundersame Gewächse, die ein geheimes Eigenleben zu führen scheinen.

Konzerte in Mainz, Saarbrücken, Wiesbaden, Lich, All-Night-Jazz.....

Ende 2018 / Frühjahr 2019 übernehmen Sauer und Oberg den musikalischen Part für KINO VARIETÉ RHEIN-MAIN. Stummfilme, Film-Songs, Varieté. Aufführungen in Frankfurt, Haus am Dom (29.9.), Kronberg (26.10.), Bad Vilbel (17.11.), Hofheim, Oestrich-Winkel, Darmstadt, Hanau, Wiesbaden. Gefördert vom Kulturfonds Rhein-Main.



ÜBER SILVIA SAUER & UWE OBERG:

Die Mainzer Stimmkünstlerin Silvia Sauer ist eine überzeugte Grenzgängerin zwischen Genres und Musikstilen. Ihre prägenden Wurzeln liegen im Jazz und der freien Improvisation. Expressionistisch kombiniert sie diese mit Gesangstechniken der Welt und einer Prise Humor.
Als Vokalistin des Metropolis-Projekts, das sich auf Neuvertonungen von Stummfilmen spezialisiert hat, war sie bisher in mehr als 30 Ländern international tätig. Mit dem Duo "stimmig" wurde sie gemeinsam mit Jörg Mühlhaus 2008 Preisträger des Wettbewerbs "Creole - Weltmusik aus Hessen".
Aktuell spannt sich ihre Stimmarbeit von Freier Improvisierter Musik mit dem Schlagwerker Wolfgang Schliemann bis hin zum Kleinkunstprojekt "die Qsinen" mit Daniela Daub.
"Einfach brillant ist Silvia Sauer mit ihrer virtuosen Instrumentierung ihrer eigenen Stimme."(Gießener Allgemeine Zeitung)

Der Wiesbadener Pianist Uwe Oberg arbeitet seit 1980 im Bereich Jazz / Improvisation / Neue Musik. Sein Schaffen umfasst sowohl improvisierende Ensembles, Solo, Kompositionen für diverse Formationen, als auch Arbeiten mit Tanz / Theater / Lyrik und Stummfilmen. Er ist Mitglied der KOOPERATIVE NEW JAZZ / ARTist und spielt in Ensembles und ad hoc-Besetzungen der internationalen Szene, u. a. mit Xu Fengxia, Alfred Harth, John Butcher, Matthias Schubert, Jürgen Wuchner, Tony Oxley, Peter Kowald, Urs Leimgruber, Sven-Ake Johansson, Rudi Mahall, Evan Parker, Silke Eberhard, Frank Paul Schubert, im Trio CUSH mit Saadet Türköz und Paul Lovens.
Mit LACY POOL widmet er sich der Musik von Steve Lacy. Seine Musik ist auf zahlreichen CDs erschienen. 2007 erhielt Oberg den Hessischen Jazzpreis.
"Ein bemerkenswerter Musiker, der als frei improvisierender Klangforscher ebenso eine eigene Stimme entwickelt hat wie als Jazz-Improvisator." (PETER NIKLAS WILSON)

Fotos von Stefan Blum. Zum Download Fotos anklicken.
Die Fotos dürfen nur mit Namensnennung des Fotografen genutzt werden.